GuaSha

Gua Sha ist ein altes chinesisches manuelles Ausleitungsverfahren.
Der Name setzt sich aus zwei chinesischen Schriftzeichen zusammen: Das Zeichen Gua bedeutet so viel wie Reibung, reiben, das Schriftzeichen für Sha besteht aus dem Schriftzeichen für Krankheit und Sand, übersetzt könnte man von Haihaut oder rötlich erhabene, hirseähnliche Hautausschläge sprechen.

WAS IST WICHTIG ZU WISSEN ?

Damit sind jene Hautzeichen beschrieben, die sich bilden, wenn durch die manuelle Anwendung (Gua) das Sha an die Hautoberfläche tritt. Dadurch entsteht eine vermehrte Durchblutung, die somit auch zu einer vermehrten Versorgung mit Sauerstoff führt. Der Patient nimmt diesen Mechanismus häufig als angenehme Wärme war, Verspannungen lockern sich und die Beweglichkeit nimmt wieder zu. Häufig führt die Behandlung zu einer unmittelbaren Erleichterung.
Ursprünglich dient GuaSha der Ergänzung bei der Akupunkturbehandlung. In meiner Praxis hat GuaSha jedoch einen festen Platz bei der Behandlung von allen Wirbelsäulenbeschwerden, Schulter- und Nackenverspannungen sowie bei Problemen des Bewegungsapparates allgemein. Hier können sowohl chronische als auch akute Zustände behandelt werden.

WAS IST MITZUBRINGEN ?

- dicke Socken
- ein Handtuch